Achtsamkeit & Impulse

GESTERN WAR EINER DIESER TAGE

Gestern war einer dieser Tage, den ich am liebsten aus meinem Gedächtnis streichen wollte. Er fing schon semi an und lief alles andere, als nach Plan. Obwohl ich gegen 4 Uhr, sogar früher als üblich, am Schreibtisch saß und ein paar ungestörte Stunden zum Arbeiten fand, kam ich nur schleppend voran. Dieses ungenügende Gefühl sollte sich durch den kompletten restlichen Tag ziehen.

AUF DER EISENBAHN SITZT EIN SCHWARZER MANN

Letzte Woche beim Kinderturnen sangen wir ein Lied. Die Kids saßen auf dem Mattenwagen, den wir gemeinsam durch die Halle schoben und dabei folgende Zeilen trällerten: “Auf der Eisenbahn sitzt ein schwarzer Mann, zündt ein Feuer an, dass man fahren kann. Kinderlein, Kinderlein hängt euch dran, wir fahren mit der Eisenbahn. Tsch Tsch Tsch.“

ICH WOLLTE DAZUGEHÖREN

Ich wollte dazugehören. Ein Teil einer Clique sein, mit vielen Freunden, die nach Außen so cool und stark wirkten. So, als hätten sie den meisten Spaß von allen. Doch die Cliquen, die ich mir damals aussuchte, waren nie das Richtige für mich. Ich fühlte mich oft fremd, wurde leiser und machte mich kleiner. Denn hinter den Kulissen sah es häufig ganz anders aus, als ich es mir in meiner Vorstellung ausgemalt hatte.

STELL DIR VOR, DU WÜRDEST ES ZUM ERSTEN MAL TUN

Stell dir vor, du würdest es zum ersten Mal tun. Du würdest zum ersten Mal Fahrradfahren. Zum ersten Mal an einer Blume riechen, eine Kirsche essen, einen anderen Menschen küssen, die Treppe hinunterlaufen, den Sand berühren oder deine Zähne putzen. Stell dir vor, du würdest all diese Dinge zum allerersten Mal tun.

EMPATHIE IST DIE BASIS DER INTUITION

Empathie ist die Basis zur Wahrnehmung unserer eigenen Intuition. Empathie bedeutet Mitgefühl. Fühlen was der andere fühlt. Doch zu allererst bedeutet es, fühlen, was man selber fühlt.

„Weil Intuition zugleich Verständnis und Empfindung ist, durchdringt sie die Wirklichkeit mit einem Blick.“

– Omraam Mikhael Aivanhov

Intuition ist der Kontakt zu sich selbst und seiner Seele. Im Außen ist diese Verbindung schwer zu finden, erst Recht, wenn der „Orkan des Lebens“ tobt. Unsere Außenwelt ist laut, schnell und überfordernd, weshalb unsere innere Stimme dazu neigt, leise zu werden.

MEHR LEICHTIGKEIT IM ALLTAG | EIN EFFEKTIVER TIPP

Leichtigkeit. Wir alle wünschen uns mehr Leichtigkeit. Im Umgang mit uns selbst, mit unseren Liebsten und mit anderen Menschen in unserer Umgebung. In unseren Gesprächen, Bewegungen und Handlungen. Wir wünschen uns mehr Leichtigkeit in unserem Alltag, auf der Arbeit und nicht nur im Urlaub. Leichtigkeit für jeden Tag. Denn es macht so vieles einfacher. Nimmt den Druck raus und zieht dafür den Spaß an. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, wie das gelingen kann? Und, dass nicht alles im Leben nur spaßig ist.

ICH BIN DIE, DIE GEGEN PLASTIK IST

Ich bin die, die gegen Plastik ist und trotzdem mal beim Bestellen vergisst, den Strohhalm wegzulassen. Ich bin die, die unsere Kühe vor Leid, Ausbeutung und Massentierhaltung schützen möchte und trotzdem mal ein Milcheis für ihre kleine Tochter kauft. Ich bin die, die Tiere über alles liebt und trotzdem eine Lederjacke trägt.

KENNST DU DAS AUCH? STOPP! GEDANKENKARUSSELL

Kennst du das auch? Du nimmst dir bewusst einen Moment für dich und freust dich riesig auf etwas ungestörte Me-Time? Auf ein wenig Abschalten und Entspannung für Körper und Geist. Ohne Smartphone, Radio, TV oder Internet in unmittelbarer Nähe.

CLEAN UP IN CANGGU UND DEINER STADT

Beach Clean Up in Canggu // Ich wünsche mir, dass du irgendwann in Meeren und Seen schwimmen kannst, ohne von Plastiktüten erdrückt zu werden. Ich wünsche mir, dass du auch noch in 10 Jahren echte Fische in freier Wildbahn beobachten kannst. Gesunde und lebendige Fische, die nicht reglos an der Wasseroberfläche treiben und mehr Plankton durch ihre Kiemen filtern als Mikroplastik. Ich wünsche mir, dass du weiterhin deine Welt unbeschwert entdecken kannst, ohne dabei einen Mundschutz tragen zu müssen. Ich wünsche mir, dass du auch noch in 50 Jahren durch grüne Wälder laufen kannst, um die frische Luft atmen und dem Gesang der Vögel lauschen zu können.

EINE PAUSE ZUM DURCHATMEN

Schon oft habe ich davon gesprochen, doch es bisher nie in die Tat umgesetzt. Und obwohl es gelegentlich erforderlich und enorm wichtig ist, gebe ich sie mir nicht. Weder mir, noch meiner Familie. Ich gebe uns keine Pause. Keine Pause zum Durchatmen, Loslassen und Runterfahren. Sobald ich die Augen öffne, beginne ich meiner Leidenschaft nachzugehen. Dem Schreiben, Fotografieren, Kreativ sein und damit, all das mit euch zu teilen. Ich denke in Bildern, bis ich am Abend die Augen wieder schließe.

SECHS STUNDEN ZEITUNTERSCHIED

Es hat ein paar Tage gedauert, bis wir uns eingelebt und akklimatisiert hatten. Sechs Stunden Zeitunterschied und ein neuer Tagesablauf waren letztendlich eine größere Herausforderung für mich, als ich mir anfangs eingestehen wollte. In Deutschland klingelt mein Wecker jeden Morgen um 5 Uhr. Dann, wenn der Rest der Familie noch schläft und ich Ruhe zum Arbeiten finde. Dann, wenn es für ein paar Stunden ausschließlich um Stylingliebe geht. So lange bis die wichtigsten Dinge erledigt sind, der ganz normale Family-Wahnsinn beginnt und ich im Anschluss für meine kleine Tochter da sein kann. Der süßeste Grund für mein Leben als Early Bird – zu Hause und auf Reisen.

MEINE INNERE GEFÜHLSWELT

Ich habe mich schon oft gefragt, wie mein Leben wohl in 50 Jahren aussehen wird. Ich gehe davon aus, dass ich ein Dach über dem Kopf haben, finanziell abgesichert und hoffentlich gesund sein werde. Das wünsche ich mir. Doch eigentlich vertraue ich darauf. Denn ich arbeite bereits daran. Für mich und meine Familie. Vorausschauend und für die Zukunft. Vielmehr mache ich mir Gedanken über meine innere Welt. Meine innere Gefühlswelt in 50 Jahren.

EINES TAGES BABY WERDEN WIR ALT SEIN

„Eines Tages, Baby, werden wir alt sein. Oh Baby, wir werden alt sein und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.“ Die deutsche Übersetzung des Refrains und Songtextes „One day Baby“ von Asaf Avidan könnte nicht passender auf unsere Generation zutreffen. Seit Tagen schwirrt mir dieser Satz (inkl. Ohrwurm!) im Kopf umher. Ein Zeichen, sich heute intensiver…

WAS AM ENDE WIRKLICH ZÄHLT | BEING NOT DOING

Manchmal sind es die kurzen Begegnungen oder simplen Gespräche mit unseren Mitmenschen und manchmal ist es auch nur ein zwei-minütiges Video, das einen „wunden“ Punkt trifft und zum Nachdenken bewegt. Dieser Moment war erst gestern, als ich die Whatsapp-Nachricht einer Freundin öffnete. Sie schickte mir einen kleinen Film, in dem ein paar ältere Damen auf berührende Weise davon berichten, was…

AUF UMWEGEN ZUM EIGENEN ELEMENT

Es hat einige Zeit, ja sogar einige Jahre gedauert, bis ich beruflich endlich da angekommen bin, wo ich heute wirklich sein möchte und mich zu 100% ausleben kann. Ich habe mein Element gefunden und kann Dinge umsetzen, die in meinem tiefsten Herzen und voller Leidenschaft entstehen. Eine Leichtigkeit, die plötzlich da ist und sich verdammt gut anfühlt. Eigene Projekte und…

ÜBER DAS ALLEINSEIN UND WICHTIGE ERKENNTNISSE

Manchmal denke ich an mein früheres Ich zurück. Daran, dass kein Tag verging, an dem ich mich nicht mit Freunden oder Bekannten verabredete. Ich hasste es, alleine zu sein. Und wenn ich mich am Wochenende nicht mit jemandem zum Frühstücken, Shoppen und Feiern traf oder unter der Woche zum Essen oder gemeinsamen Fernsehabend, hing ich stundenlang am Telefon und tauschte mich…

ÜBER MEHR GELASSENHEIT IM ALLTAG

Manche Menschen werden mit einer ausgeprägten und beneidenswerten inneren Ruhe geboren, andere hingegen müssen sich die Gelassenheit erst hart erarbeiten. Es mag sein, dass diese Eigenschaft erst mit dem Alter, gesammelten Erfahrungen und der Zeit kommt – die Gelassenheit im Alltag kann jedoch auch mit verschiedenen Tricks beeinflusst und bewusst erlernt werden.

[show_shopthepost_widget id=“1539395″]

WARUM WIR NIEMALS OFFLINE SIND

Es gibt Momente, in denen ich bewusst über unseren digitalen Lebenswandel nachdenke und dabei am liebsten durch eine Kristallkugel in die Zukunft blicken möchte. Ich denke darüber nach, warum wir niemals offline sind und wie es wohl in dreißig Jahren sein wird. Ob in den nachkommenden Generationen die Spezies „Ich-habe-kein-Smartphone-und-brauche-auch-keins!“ bis dato ausnahmslos ausgerottet ist oder ob es dann sogar immer mehr größere Kommunen geben wird, die sich komplett vom World Wide Web abschotten.

ÜBER DAS MAMA WERDEN UND SEIN!

Als ich letzte Woche von Berlin zurück nach München flog, saß ich im Flieger hinter einer jungen Mutter, die allein mit ihrem Säugling und ihrer ca. 3 Jahre alten Tochter verreiste. Der kleine Krümmel machte sich gleich von Beginn an lautstark bemerkbar, schrie sich die Seele aus dem Leib und ließ sich bis zum Abflug einfach nicht beruhigen.

HINSCHAUEN TUT WEH!

Am Wochenende fuhren André und ich zum Münchner Flughafen. Nur so, aus Langeweile, ein bisschen rumschlendern, vielleicht etwas shoppen, Fotos machen, Reise-Luft schnuppern und Essen gehen. Ein perfekter Sonntag eben, um die Seele baumeln zu lassen. Doch dann kippte die Stimmung.

BLOGGER ALS VORBILD?

Vor ein paar Tagen erhielt ich eine sehr offene und ehrliche Email von einer lieben Blog-Leserin. Über ihre Zeilen bin ich sehr dankbar, da sie mich zum Nachdenken angeregt haben. In ihrer Nachricht fragte sie mich u.a. nach meiner Größe und meinem Gewicht. Sie schrieb mir, dass sie hart an sich arbeitet, um bald ihr Traumgewicht zu erreichen.

YOU ONLY LIVE ONCE
Vor ein paar Tagen habe ich euch über Instagram und Facebook mit den Worten „Es gibt nämlich etwas zu feiern!“ ein bisschen auf die Folter gespannt. Da einige von euch im Anschluss direkt gefragt hatten, vorab kurz dazu: nope, ich bin nicht schwanger. Mit diesem Thema lassen wir uns doch noch etwas Zeit :o)